Fotoleistes KSD

27.03.2017

Verbraucherinsolvenz – ein Allheilmittel?

Informationsveranstaltung des SKM Dortmund e.V. klärt über Voraussetzungen und Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens auf.

Larissa Jakobsmeyer

Verbraucherinsolvenz – ein Allheilmittel? Unter diesem Titel lud die Schuldnerberatung des SKM Dortmund e.V. am Donnerstag, 23. März, zu einer Informationsveranstaltung ins Katholische Centrum. Durch die Veranstaltung führte Larissa Jakobsmeyer, Dipl.-Pädagogin und Schuldner- und Insolvenzberaterin beim SKM.

Für viele Menschen, die von Überschuldung betroffen sind, stellt die Anmeldung der Privatinsolvenz einen Weg dar, um aus der Schuldenfalle zu gelangen. Eine wichtige Voraussetzung für die abschließende Restschulbefreiung ist aber, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher allen Anforderungen des mehrstufigen Insolvenzverfahrens nachkommen, die festgesetzten Termine und Pflichten wahrnehmen und offen und ehrlich mit ihrem Schuldnerberater und dem jeweiligen Insolvenzverwalter zusammenarbeiten.

„Bei der Betreuung der Schuldner durch ein solches Insolvenzverfahren, bietet die Schuldnerberatung des SKM Dortmund e.V. eine zuverlässige Unterstützung und Begleitung an“, so Larissa Jakobsmeyer.  „Wir klären zu Beginn erst einmal ausführlich die persönliche Lebens- und Einkommenssituation, erstellen eine Haushaltsanalyse und unterstützen sie bei der Beantragung ihnen zustehender Leistungen.“ Sollte sich dann im Rahmen der Schuldenregulierung das Verbraucherinsolvenzverfahren als nächster notwendiger Schritt ergeben, betreut der SKM die Klienten bei dessen Einleitung und begleitet sie auch, wenn gewünscht, durch das gesamte Verbraucherinsolvenzverfahren.

Dass Überschuldung ein Thema ist, von dem deutschlandweit mittlerweile 10,6 Prozent betroffen sind, wurde in der Informationsveranstaltung ebenso erläutert, wie mögliche Gründe, die zur Überschuldung führen. Zu den Hauptgründen gehören hier Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung und Trennung, sowie Familienzuwachs und das eigene Konsumverhalten – alles Faktoren, von denen theoretisch jeder getroffen werden kann. Umso wichtiger ist es daher, immer den Überblick über die eigene finanzielle Situation zu behalten, und sich bei auftretenden Problemen auch dazu ermutigt fühlen, eine Beratung in Anspruch zu nehmen.



Kontakt

KSD-Dortmund
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel.: 02 31 / 1 84 83 51
Fax: 02 31 / 1 84 83 50
E-Mail: info(at)ksd-dortmund.de

 

 
 

Allg. Sozialberatung SkF HördeBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldnerberatung SkF Hörde
Allgem. SozialberatungBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldnerberatung SKM
Ambulante ErziehungshilfeBüro für soziale FragenJugend in Arbeit plusSchulsozialarbeit IN VIA
Angebote für SeniorInnenBvB rehaspezifischJugendmigrationsdienstSchulsozialarbeit SkF Dortmund
ArbeitsgelegenheitenBvB StandardJugendschutzstelleSchulsozialarbeit SKM
BabylotsinErziehungsberatungKindertagespflegeSchwangerschaftsberatung
BahnhofsmissionFamilienhebammeKOBER ProstituiertenberatungStadtteilbüro Hörde
Beratung für AlleinerziehendeFrauenprojekteMehrgenerationenhausStromspar-Check Kommunal
Beratung für AlleinerziehendeFreie Zeit für FamilienPatenprojektVormundschaften (SkF Hörde)
Beratungsstelle Jugend/BerufFreiwilliges Soziales JahrProjekt „AKTIV“Vormundschaften (SkF)
Betreuungsverein SkF DOFrühe HilfenRechtliche Kurzberatung[U25] Suizidprävention
Betreuungsverein SKMHaushalts- & BudgetberatungSchuldenprävention